Si, Acepto
Esta web utiliza cookies para obtener datos estadísticos de la navegación de sus usuarios. Si continúa navegando consideramos que acepta su uso. Leer más

Hard-boiled Hard Luck

Yoshimoto, Banana / Ortmanns, Annelie
Hard-boiled Hard Luck

Hard-boiled Hard Luck

Hard-boiled Hard Luck

Yoshimoto, Banana / Ortmanns, Annelie
8,70€
Consulte disponibilidad

›Hard-boiled‹ meint: sich in der Auseinandersetzung mit dem Tod, der Trauer, ein dickes Fell zulegen. Und ›Hard Luck‹: Wer kann behaupten zu wissen, was Unglück ist und was Glück – wohl nur der Betroffene selbst. Zwei Erzählungen über die Schuld, aber auch die Unvermeidlichkeit des Verlassens...
[Leer mas...]

Editorial
ISBN13
ISBN10
Tipo
Páginas
Colección
Año de Edición
Idioma
Encuadernación

›Hard-boiled‹ meint: sich in der Auseinandersetzung mit dem Tod, der Trauer, ein dickes Fell zulegen. Und ›Hard Luck‹: Wer kann behaupten zu wissen, was Unglück ist und was Glück – wohl nur der Betroffene selbst. Zwei Erzählungen über die Schuld, aber auch die Unvermeidlichkeit des Verlassens. Und über die Kunst des Loslassens.

Mehr zum Inhalt

In ›Hard-boiled‹ macht die Ich-Erzählerin eine zauberhafte Herbstwanderung in den Bergen, doch als die Nacht hereinbricht, wird sie schlagartig von unheimlichen Gefühlen überwältigt. Ein Spuk verfolgt sie bis in ihr Hotel, wo sich ebenfalls schaurige Dinge ereignen, die heftige Träume bei ihr auslösen. Der jungen Frau wird bewusst, dass sie sich vor Jahren in einer ähnlichen Landschaft von einer Frau, Chizuru, getrennt hat, die kurz danach ums Leben kam. Und heute – ist deren Todestag. Um ihren Tod hat sie nie trauern können, erst jetzt, Jahre später, arbeitet sie, ausgelöst durch die seltsamen Ereignisse und Träume, diese Erfahrung, ihre eigene Härte, ihre Schuldgefühle auf. In ›Hard Luck‹ geht es ums Loslassen. Kuni-chan hat kurz vor ihrer Hochzeit einen Hirnschlag erlitten, der unausweichlich zum allmählichen Hirntod führt. Ihre jüngere Schwester, die Ich-Erzählerin, erlebt die ganze Gefühlsnot von anfänglich panischer Verzweiflung, Rastlosigkeit, dann Lähmung, bis sie allmählich dazu fähig wird, das Kom

Stimmen

»Der Stil oszilliert zwischen Pop-Poesie und einem dem Haiku entlehnten Vergänglichkeitspathos, das den Lauf der Liebe und Jahreszeiten illustriert.«Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Banana Yoshimoto ist eine meisterhafte Geschichtenerzählerin. Die Sinnlichkeit ihrer Bücher ist subtil, verschleiert und ungewöhnlich stark.«Chicago Tribune